She Hates Emotions veröffentlichen “Melancholic Maniac”

Die Achtziger – Jahrzehnt der musikalischen Freiheit, Hochzeit von New Wave und Dark Wave, Pionierjahre der Bewegung, aus der die Schwarze Szene entstanden ist. Diese Zeiten waren es, die den künstlerischen Pfad von Chris Pohl (Blutengel) prägten. Nun will er den Einflüssen mit seiner Musik Tribut zollen sollen: She Hates Emotions.

 

She Hates Emotions ist minimalistische Synth Musik mit 80er Jahre Einschlag. Der Schwerpunkt liegt nicht auf Bombast oder Produktion, sondern auf der eingängigen, melancholischen Melodie.“, kommentiert Chris, und gerade dieser reduzierte Ansatz ist es, der den hoch emotionalen Liedern ihre Strahlkraft verleiht.

 

Hier könnt ihr “Melancholic Maniac” hören und bestellen!

 

Bei aller Tanzbarkeit und Eingängigkeit passt der She Hates Emotions-Albumtitel „Melancholic Maniac“ einfach perfekt: Die Lieder handeln viel von der Angst, verlassen zu werden oder von Einsamkeit im Allgemeinen, von Liebe und Tod,“ so Chris, der damit auch seinen treuen Blutengel-Fans einen Anknüpfungspunkt gibt.

 

Dennoch: „Melancholic Maniac“ ist kein Blutengel Album, sondern transferiert die besten Zeiten von Bands wie Depeche Mode, Anne Clark, Human League, Fad Gadget, Camouflage oder Alphaville ins 21. Jahrhundert: She Hates Emotions.