lord of the lost swan songs  

Suicide Commando - The Pain That You Like
Die belgische Electro-Legende Suicide Commando legt mit ihrer neuen Maxi „The Pain That You Like“ (mit Front-242-Sänger Jean-Luc de Meyer als Gastsänger im Titelsong!) die Messlatte für harte, elektronische Musik wieder verdammt hoch. Mit hämmernden Beats, schneidenden Synth-Licks und heftigen Shouts zeigt sich Johan van Roy zwar von seiner heftigsten Seite, verwandelt seine akustische Dampframme allerdings durch einen enormen Drive und eingängige Melodiebögen in einen brachialen Tanzflächenkracher der Extraklasse. Bei Suicide Commando geht es schließlich auch nicht um Wohlfühlmusik, sondern um gnadenlose Club-Action: Yes, this is pain. And yes, we like it! Front 242-Sänger Jean-Luc de Meyer veredelt den Titelsong mit einer kraftvollen Gast-Performance und lässt „The Pain That You Like“ zu einer Art Gipfeltreffen der EBM-Elite werden. Auf der B-Seite präsentiert die Band dann mit dunkleren Klängen, verfremdetem Gesang und einem stampfenden Mid-Tempo-Beat Anklänge an die eigene musikalische Frühphase und lässt für das kommende Album auf Großes hoffen. Abgerundet wird das Club-Inferno durch vielseitige, aber immer hochgradig tanzbare Remixe beider Titel durch Suicide Commando selbst (Pleasure & Pain Remix), Pride & Fall, C-Lekktor, FragileChild und Decoded Feedback. Selten ist Disco so schön krank, brutal und verstörend, wie bei Suicide Commando! „The Pain That You Like“ erscheint als auf 999 Stück im handnummerierten Digipak limitierte Maxi-CD, sowie als edles, auf 250 Stück limitiertes Fan-Bundle, mit „The Pain That You Like“ als Maxi-CD und als exklusives Picture-Vinyl, einem exklusiven T-Shirt oder Girlie Shirt, einem exklusiven Stoffbeutel und einem handnummerierten Echtheitszertifikat!

Belgian Electro-legend Suicide Commando yet again raises the bar for quality hard electronic music with the new maxi „The Pain That You Like.“ The title song features legendary Front-242-singer Jean-Luc de Meyer on guest vocals! With thudding beats, searing synth licks and hard shouts Johan van Roy pushes the envelope on the harshness of his sounds, while at the same time managing to turn the inferno into a massive dance floor filler through a solid drive and masterfully planted catchy elements. But then the point of Suicide Commando has never been to produce feel-good music. This is pain! And yes, we like it! Front 242 singer Jean-Luc de Meyer graces the title track with an energetic vocal performance, turning „The Pain That You Like“ into a summit meeting of the EBM-elite, of sorts. On the b-side, the band pays honage to their early days with dark sounds, heavily processed vocals and a stomping mid tempo beat, all of which will put any fan in high hopes for the upcoming album release. The club inferno is topped off with versatile but always dance-floor-compatible remixes of both tracks from Suicide Commando, themselves (Pleasure & Pain Remix), as well as Pride & Fall, C-Lekktor, FragileChild, Pleasure & Pain and Decoded Feedback. Your disco will never be as beautifully sick, brutal and disturbed as when Suicide Commando are in the house. „The Pain That You Like“ is released as a Maxi-CD (limited to 999 hand-numbered copies) and as a strictly limited fan bundle featuring the release on CD and as an exclusive picture vinyl, plus an exclusive T-shirt, printed cotton bag and hand-numbered ownership certificate!
(VÖ: 24.07.2015)

  lord of the lost swan songs  

Ashbury Heights - The Looking Glass Society
Sweden's top Electro-Pop-Act returns with „The Looking Glass Society“ - an album that puts a decidedly contemporary spin on the duo's distinctive modern futurist sound and features 12 sublime new songs. „I’d say our sound is a bit heavier and gloomier now, a lot of terrible personal stuff transpired during the last few years and our music and lyrics have come to reflect that.“: Anders Hagström, singer and founder of Ashbury Heights explains the new album. With new singer and first full collaborative partner in crime Tea F. Thimé, Ashbury Heights not only returns with their strongest line-up ever, but have also managed to reinvigorate what is still the most exciting electro pop act to emerge from the scene in the past decade. „The Looking Glass Society“, a title which refers to the duo's shared love of Lewis Carroll's twisted and imaginative works, breathes new life into the group's trademark sound which expertly fuses new wave, synth pop and industrial with a distinctively modern approach to create catchy, yet intriguing songs. Not shying away from contemporary pop-production techniques and influences from the club-scene while always keeping a keen ear out for interesting new beats and sound designs, Ashbury Heights very successfully walk the tight rope between charts-appeal and art. “The Looking Glass Society” is perhaps best described as cerebral pop, featuring 12 extraordinarily strong songs (among them the fan favorite “Starlight”) with absolute hit-potential.

Schwedens Top-Electro-Pop-Act kehrt mit “The Looking Glass Society” zurück – einem Album, das dem einzigartigen “Modern Futurist”-Sound des Duos einen gezielt zeitgemäßen Anstrich verpasst und welches 12 zündende, neue Stücke enthält. “Ich würde sagen, unser Sound ist etwas dunkler und erwachsener geworden, geprägt durch einen Haufen persönlicher Schicksalsschläge”, erklärt Sänger und Bandgründer Anders Hagström den Hintergrund der neuen Scheibe. Wer jetzt allerdings musikalisches Trübsalblasen erwartet, liegt komplett falsch: Mit Tea F. Thimé hat Anders nicht nur eine beeindruckende neue, weibliche Stimme, sondern auch einen ebenbürtigen musikalischen Partner gefunden, um Ashbury Heights nicht nur in der bis dato stärksten Besetzung zurückkehren zu lassen, sondern auch den spannendsten Electro-Pop-Act der letzten Dekade auf eine völlig neue Ebene zu heben. “The Looking Glass Society” spiegelt im Titel das gemeinsame Faible des Duos für die verrückten und fantasievollen Werke von Lewis Carroll wieder und haucht dem einzigartigen Sound der Gruppe, der meisterhaft New Wave, Synth Pop und Industrial mit einer komplett modernen Herangehensweise zu eingängigen und dennoch fesselnden Songs verbindet, ein energiegeladenes, neues Leben ein. Ohne Berührungsängste vor Einflüssen von zeitgemäßen Pop-Produktionen und der Club-Szene haben Ashbury Heights immer ein offenes Ohr für groovige, neue Beats und innovative Klangkonstrukte, wobei sie geschickt auf dem schmalen Grad zwischen Charts-Appeal und Kunst wandeln. “The Looking Glass Society” lässt sich vielleicht am besten als Pop mit Köpfchen bezeichnen und zündet in 12 starken Hit-Nummern (inklusive dem Fan-Favoriten “Starlight”) ein Electro-Pop-Feuerwerk mit extremem Suchtpotential.
(VÖ: 24.07.2015)

  lord of the lost swan songs  

Massive Ego - Noise In The Machine
Als ex-Bühnen-Tänzer für Boy George und ex-Model hat Marc Massive ausgiebig hinter die Kulissen von Showbiz und Beauty-Zirkus blicken können. In seiner Band Massive Ego verarbeitet er seine Erfahrungen in dem heißesten New-Romantic-Dark-Electro-Pop-Industrial-Hybriden der letzten Jahre. Mit extravaganten Outfits und wilder live-Show wirken Massive Ego nicht nur wie eine konsequent hochgetunte Weiterentwicklung der New-Romantic-Bewegung der 80er, sondern halten auch gleichzeitig der glattgebügelten Oberfläche der Beauty-Industrie einen wunderbar schrägen Zerrspiegel vor das Photoshop-manipulierte Über-Ego. Kein Wunder, hatte doch Sänger und Band-Kopf Marc Massive in seinem bisherigen Leben genug Gelegenheiten, hinter die gar nicht so magischen Kulissen des schönen Scheins zu blicken. Auf den drei neuen Songs seiner neuen EP „Noise In The Machine“ (die in insgesamt 8 Mixen vorliegen) zelebriert er diese Verschmelzung von Gegenkultur-Glamour und Stinkefinger in einem wilden Mix aus Synth-Pop-Ohrwurm, dunklen Electro-Industrial-Einflüssen und New-Romantic-Coolness, garniert mit einer schwarzhumorig-schrägen Paradiesvogel-Attitüde. „I Idolize You“, „Dead Silence Rising“ und „Low Life“ (mit Empire State Human) fräsen sich sofort in die Gehörgänge, um sich dort wohlig einzunisten. Mit Remixen von Leaether Strip und Aesthetic Perfection, sowie verschiedenen, sehr tanzbaren Eigeninterpretationen der einzelnen Tracks bringt „Noise In The Machine“ jene Form von schrägem Glitzer zurück in die Underground-Disco, der dort schon lange gefehlt hat. Vorsicht! Suchtpotential!

As an ex-stage dancer for Boy George and ex-model, Marc Massive has had ample opportunity to look behind the glitzy facades of showbiz and beauty-circus. In his band Massive Ego, he uses his experiences to create the hottest New-Romantic-Dark-Electro-Pop-Industrial-hybrid in recent history. Sporting extravagant outfits and a deliciously mad live show, Massive Ego look like a modern upgrade of the New-Romantic-movement of the Eighties, while at the same time intelligently parodying the photoshopped surface of the beauty-industry's über-egos. Having had what seems a lifetime of opportunities to look behind the faux-magic of the business, Marc Massive syphons his experiences into a fusion of counterculture-glamour and a middle finger stuck firmly in your face, expressed through a wild mix of catchy Synth-Pop, dark Electro-Industrial-influences and New-Romantic-cool, garnished with a healthy dose of black humor. “I Idolize You”, “Dead Silence Rising” and “Low Life” (feat. Empire State Human) instantly implant themselves in the listener's brain with obsession-inducing earworm-qualities. Also including remixes from Aesthetic Perfection and Leaether Strip, plus an assortment of floor-filling alternative versions, “Noise In The Machine”, returns a much-needed element of anarchic glitz to the underground-discos. Please take care: highly addictive!
(VÖ: 24.07.2015)

  lord of the lost swan songs  

Sampler - Amphi Festival 2015
Das alljährlich in Köln stattfindende Amphi Festival zählt zu den beliebtesten Szene-Events Europas, auf dem sich die bekanntesten Acts ein Stelldichein geben. Die offizielle Compilation für das Jahr 2015 bietet wieder eine Auswahl der namhaftesten Bands mit ihren besten Stücken und aktuellen Hits zum Sonderpreis. Pünktlich zum dieses Jahr am 25. und 26. Juli stattfindenden Amphi Festival präsentiert Out Of Line Music wieder die offizielle Festival-CD! Auch dieses Jahr haben die Veranstalter wieder eine Auswahl an erstklassigen Musikgruppen aus dem Umfeld der Gothic- und Electro-Szene verpflichten können und die „Amphi Festival 2015“-Compilation enthält eine ausgesuchte Zusammenstellung der besten Bands des Wochenendes, in der vom großen Namen bis zum vielversprechenden Newcomer alles vertreten ist. Mit Front 242, And One, Combichrist, Agonoize, The Mission, Welle:Erdball, QNTAL, Rabia Sorda, Zeraphine, Samsas Traum, CHROM, [:SITD:], Rome, X-RX und vielen mehr, die allesamt mit aktuellen Hits oder Klassikern enthalten sind, bietet die CD einen ausführlichen Querschnitt über das diesjährige Festival-Line-Up. Mit 18 Titeln ist der Silberling randvoll gepackt und wie immer taugt „Amphi Festival 2015“ nicht nur zum idealen Begleiter und Souvenir des diesjährigen Festival-Spektakels, sondern bietet auch einen interessantesten Szenequerschnitte des gesamten Jahres… und das alles zum sensationell günstigen Preis einer EP! Ein absoluter Pflichtkauf für Szene-Freunde jeglichen Couleurs.

The Amphi Festival, which takes place every summer in Cologne, is one of the most popular scene-related events in Europe, with some of the biggest names on the bill. The official compilation for 2015 yet again features an expert selection of this year's most important bands with their best new songs or greatest hits, all at the price of an EP. Right on time for this year's instalment of Amphi Festival, which takes place on July 25th and 26th, 2015, Out Of Line Music is presenting the official festival CD release. The festival promoters have yet again managed to put together a classy array of top names from the Gothic- and Electro-scene and the “Amphi Festival 2015”-compilation featuring a versatile selection of the best performing bands that includes everything from big names to promising new faces. With Front 242, And One, Combichrist, Agonoize, The Mission, Welle:Erdball, QNTAL, Rabia Sorda, Zeraphine, Samsas Traum, CHROM, [:SITD:], Rome, X-RX and many more, who are all represented with current hits or classic tunes, the compilation features an excellent overview of this year's line-up. Sporting a whopping 18 tracks, “Amphi Festival 2015” not only pushes the limits of the CD format, but is also the ideal festival-companion and souvenir, as well as one of the best and most versatile compilations to come out of the scene, all year... all at the sensationally low price of an EP! A must-own for anyone interested in Electro, Gothic or related music.
(VÖ: 24.07.2015)

  lord of the lost swan songs  

Lord Of The Lost - Full Metal Whore
„Make Love, Make War... Full Metal Whore!“ Mit einem Schlachtruf von einem Titelstück geben die hanseatischen Dark-Metaller die Marschrichtung ihrer neuen EP gleich zu Anfang vor: die Verstärker auf 11 gedreht und Gitarren im Anschlag, blasen Lord Of The Lost mit metallischer Wucht und fünf neuen Stücken zum Sturmangriff auf das Trommelfell! War die beeindruckende sinfonische Exkursion „Swan Songs“ noch eine elegische Dosis Balsam fürs Herz, so ist „Full Metal Whore“ der diametrale Gegensatz. Will heißen: Lord Of The Lost zelebrieren diesmal ohne Kompromisse in fünf brachialen Nummern den Soundtrack für nachhaltigen Nackenmuskelkater. Vom Industrial-Metal-geschwängerten Titelstück, über die episch-kranke Dampfwalze „Born In Slavery“, bis hin zu den Modern-Metal-Brettern „Love & Hate“, „Pretty Dead Dead Boy“ und „We're All Created Evil“ legen die Jungs aus St. Pauli einen Härtegrad an den Tag, den sie bis dato höchstens auf obskuren B-Seiten aufgefahren haben. Dunkle Schmachtfetzen sucht man dieses Mal vergeblich und doch kommen weder der hymnenhafte Ohrwurmfaktor noch der typische, wilde Ritt durch die Genres zu kurz. „Full Metal Whore“ mag das heftigste sein, was die Band bis heute produziert hat, klingt aber trotzdem unverkennbar nach Lord Of The Lost. Als Bonus gibt es noch eine schön heftige Neuinterpretation des Titelsongs durch Eden Weint Im Grab auf deutsch, einen Industrial-Metal-Remix von Dope Stars Inc., sowie zwei Electro-Remixe, die zeigen, dass sich Jumpstyle, Hellectro und derbste Metal-Attacken erstaunlich gut vertragen. „Full Metal Whore“ erscheint auch als streng auf 222 Stück limitiertes Fan-Bundle, welches die CD, die EP als exklusives Picture-Vinyl, ein exklusives T-Shirt oder Girlie-Shirt, einen exklusiven Stoffbeutel und ein handnummeriertes Echtheitszertifikat enthält (DAS FAN BUNDLE ERSCHEINT ERST AM 21.08.2015!) Noch nie hat ein kapitaler Tritt in die Fresse soviel Spaß gemacht.

“Make Love Make War … Full Metal Whore!“ With a title song like a battle cry, Hamburg-based Gothic-Metal band Lord Of The Lost are setting the mood for their newest EP right from the start: amps cranked to 11 and guitars on full blast, the lads unleash an attack on your ear drums with five new songs and an extra-dose of heaviness. Where the previous symphonic excursion, “Swan Songs”, was an emotional thrill ride that aimed straight for the heart, “Full Metal Whore” is the exact opposite. Meaning: this time around, Lord Of The Lost are hitting us with maximum guitar power in five über-heavy new tracks that are destined to give your neck muscles a thorough workout. From the Industrial-Metal-infused title track, via the epically evil steamroller “Born In Slavery”, to the Modern-Metal-monsters “Love & Hate”, “Pretty Dead Dead Boy” and “We're All Created Evil”, the boys from St. Pauli have cranked up the brutality like they only did on some obscure b-sides in the past. While there are no dark ballads, this time around, “Full Metal Whore” still contains a fair share of anthemic moments and does not shy away from the band's trademark genre-hopping, either. And, while it is the hardest output the group has ever produced, it still sounds 100% like Lord Of The Lost. As a special bonus, the EP also contains a heavy German-language re-interpretation of the title track by Eden Weint Im Grab, a smashing Industrial-Metal-Remix from Dope Stars Inc. and two Electro-remixes that go to prove that Jumpstyle, Hellectro and Metal can go together quite well. The EP will also be available as a deluxe fan bundle, strictly limited to 222 copies. It contains the CD, an exclusive picture vinyl version of the release, an exclusive T-shirt or girlie-shirt, an exclusive textile bag and a hand-numbered ownership certificate (THE FAN BUNDLE WILL BE SHIPPED FROM AUGUST 21, 2015.) A must-own for diehard Lord-Of-The-Lost-fans! “Full Metal Whore” is a headbanging roundhouse kick in the face... mayhem has never been so much fun!
(VÖ: 31.07.2015 CD / 21.08.2015 Vinyl Bundle)

  lord of the lost swan songs  

Dear Strange - Lonely Heroes
Das französisch-deutsche Duo Dear Strange belebt auf seinem Debütalbum „Lonely Heroes“ auf äußerst fesselnde Art den Geist der New Wave mit knalligen, modernen Electro-Sounds neu. Manche Musik entfacht einen Sog, der den Hörer sofort in seinen Bann zieht. Dear Stranges epische Electro-Hymne „The Unicorn“ fällt genau in diese seltene Kategorie und begeisterte nicht nur die gesamte Out-Of-Line-Belegschaft auf Anhieb. Nun liegt das mit Spannung erwartete Debütalbum des Duos vor und erweist sich als absolute musikalische Offenbarung. Die kraftvolle Stimme von Sängerin Doran E. weckt Assoziationen zu Wave-Legenden wie Siouxsie Sioux und hüllt den Hörer in wohlige Gänsehaut-Momente, während Klangtüftler Romain Frequency das Feeling der dunklen Seite der Achtzigerjahre mit Minimal-Electro- und Club-Sound-Elementen aus einer Armada an Synthesizern neu erfindet. Aus einem beeindruckenden Spagat zwischen Atmosphäre und Ohrwurm, Retro-Feeling und Moderne, gelebten Gefühlen und auf die Spitze getriebener Coolness entsteht ein neuer postmodern-futuristischer Entwurf von Popmusik mit Tiefgang. Sei es die mächtige Dark-Wave-Klanggewalt des eingangs erwähnten „The Unicorn“, die mit modernen Club-Sounds angereicherte Fusion von Franco-Pop und NDW im deutsch gesungenen Hit „Licht“ oder der luftige Dance-Sound des Titelsongs: Dear Strange fesseln, reißen mit, überwältigen und sind gleichzeitig immer zugänglich und voller Club-Spirit. „Lonely Heroes“ ist der New-Wave-Sound der Zukunft!

The French-German duo Dear Strange revives the spirit of New Wave with modern Electronica in a most captivating way on the debut album “Lonely Heroes.” Some music just pulls the listener in from the very start. Dear Strange's epic Electro-anthem “The Unicorn” is such a rare specimen which had the entire Out-Of-Line-staff hooked instantaneously. Now, the duo has completed work on the eagerly awaited debut and it is nothing short of a revelation. The powerful voice of Dorian E. reminds of Wave-legends like Siouxsie Sioux and envelops the listener in a maelstrom of emotions, while sound wizard Romain Frequency re-invents the feeling of the dark side of the Eighties with Minimal-Electro- and club-sound-elements coming from an armada of synthesizers. Walking a tight line between catchiness and atmosphere, retro-feeling and modernity, vivid emotions and explicit coolness, Dear Strange create a postmodern-futuristic scheme for Pop music with substantial depth. From the mighty Dark-Wave-prowess of the previously mentioned “The Unicorn”, via the fusion of French-Pop, German New Wave and modern club sounds in the German-language tune “Licht” to the breezy dance sound of the title track – Dear Strange always manage to impress, overwhelm and captivate, yet always remain accessible and full of floor-filling spirit. “Lonely Heroes” is the New-Wave-sound of the future!
(VÖ: 28.08.2015)