Meinhard - ALCHEMUSIC I - solve
„Solve et coagula“ - löse und verbinde – ist der Grundsatz der Alchemie. Ausnahme-Künstler Meinhard präsentiert mit seinem neuen Album „ALCHEMUSIC I - solve“ den ersten Teil seines alchemusikalischen Großwerkes, auf dem er wieder die Grenzen jeglicher Kategorisierung sprengt. Hat uns der musikalische Tausendsassa auf seinem Debütalbum gerade noch durch ein schillernd-buntes und verspieltes Wunderland geführt, so hat er sich nun nichts Geringeres vorgenommen, als das letzte Große Rätsel der Menschheit zu lösen und den musikalischen Stein der Weisen zu synthetisieren. Klingt größenwahnsinnig? Mag sein... ist aber in Anbetracht der überbordenden Klangfantasien dieses Paradiesvogels nur absolut konsequent. Und so darf der Hörer auf Teil eins der alchemusikalischen Reise (der zweite Teil ist für das nächste Jahr geplant) auch auf alles gefasst sein, nur nicht auf Langeweile oder stilistische Hausmannskost. Einen reichen Zutatenschatz aus akustischen Gitarren, Trompeten, Streicher und Cembalo, vermengt mit E-Gitarren, Drum-Loops, Synthesizern und digitalem Wahnsinn verwandelt Meinhard in pures, musikalisches Gold. Und wer jemals geglaubt hat, dass die Verbindung aus Folk- und Mittelalter-Musik, New Wave, Gothic Rock, Prog, Gipsy-Swing, Synth Pop, barocken- und neoklassischen Spielereien, getrieben von unbändiger, kreativer Spinnerei, nicht zusammengehen könne, der wird sich nach „ALCHEMUSIC I - solve“ schnell eines Besseren belehrt sehen. Meinhard entpuppt sich nämlich als wahrer Meister-Alchimist und zeugt aus der Verbindung von vermeintlichen Gegensätzen einen Sog, der den Hörer unweigerlich gefangen nimmt. Genie? Wahnsinn? Einigen wir uns einfach auf beides und freuen wir uns auf den ersten Teil der abgefahrensten Klangreise, welche die Musikwelt seit Langem gesehen hat.

„Solve et coagula“ - dissolve and coagulate – are the basic principles of alchemy. With “ALCHEMUSIC I – solve”, exceptional artist Meinhard presents part one of his alchemusical magnum opus on which he, yet again, defies any simple categorization. Right after leading us through a colorful and completely bonkers sonic interpretation of Lewis Carroll's Wonderland on is debut, the flamboyant musical wunderkind is now tackling nothing less than the attempt of solving one of the last riddles of mankind by creating a sonic rendition of the sorcerer's stone. What, at first glimpse, might sound like the mad fantasy of an utter megalomaniac is actually a quite logical next step when taking Meinhard's excessive creativity into account. Therefore, the listener should be aware that anything is possible in this first part of the artist's alchemusical journey (part two is planned for release next year) – anything... except boredom or a conservative adherence to any sort of genre-norm. Meinhard takes elements like acoustic guitars, trumpets, strings and cembalo, mingles them with rock guitars, drum-loops, synthesizers and digital mayhem and creates pure sonic gold. After listening to “ALCHEMUSIC I – solve”, you will be wondering how you could ever have doubted that a daring combination of Folk- and Medieval music, New Wave, Gothic Rock, Prog, Gipsy-Swing, Synth Pop, plus Baroque- and Neo-Classical-stints could result in anything else than pure listening bliss. Meinhard effectively proves himself a master alchemist, creating a maelstrom of emotions, atmosphere and pure addictiveness from a fusion of alleged opposites. Is this genius or is it madness? Perhaps, we should settle on defining it as a combination of both while looking forward to the most deliciously trippy sonic journey the music world has seen in quite some time.
RELEASE DATE: October 31st, 2014.