modern futurism
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  lord of the lost swan songs  

Dear Strange - Lonely Heroes
Das französisch-deutsche Duo Dear Strange belebt auf seinem Debütalbum „Lonely Heroes“ auf äußerst fesselnde Art den Geist der New Wave mit knalligen, modernen Electro-Sounds neu. Manche Musik entfacht einen Sog, der den Hörer sofort in seinen Bann zieht. Dear Stranges epische Electro-Hymne „The Unicorn“ fällt genau in diese seltene Kategorie und begeisterte nicht nur die gesamte Out-Of-Line-Belegschaft auf Anhieb. Nun liegt das mit Spannung erwartete Debütalbum des Duos vor und erweist sich als absolute musikalische Offenbarung. Die kraftvolle Stimme von Sängerin Doran E. weckt Assoziationen zu Wave-Legenden wie Siouxsie Sioux und hüllt den Hörer in wohlige Gänsehaut-Momente, während Klangtüftler Romain Frequency das Feeling der dunklen Seite der Achtzigerjahre mit Minimal-Electro- und Club-Sound-Elementen aus einer Armada an Synthesizern neu erfindet. Aus einem beeindruckenden Spagat zwischen Atmosphäre und Ohrwurm, Retro-Feeling und Moderne, gelebten Gefühlen und auf die Spitze getriebener Coolness entsteht ein neuer postmodern-futuristischer Entwurf von Popmusik mit Tiefgang. Sei es die mächtige Dark-Wave-Klanggewalt des eingangs erwähnten „The Unicorn“, die mit modernen Club-Sounds angereicherte Fusion von Franco-Pop und NDW im deutsch gesungenen Hit „Licht“ oder der luftige Dance-Sound des Titelsongs: Dear Strange fesseln, reißen mit, überwältigen und sind gleichzeitig immer zugänglich und voller Club-Spirit. „Lonely Heroes“ ist der New-Wave-Sound der Zukunft!

The French-German duo Dear Strange revives the spirit of New Wave with modern Electronica in a most captivating way on the debut album “Lonely Heroes.” Some music just pulls the listener in from the very start. Dear Strange's epic Electro-anthem “The Unicorn” is such a rare specimen which had the entire Out-Of-Line-staff hooked instantaneously. Now, the duo has completed work on the eagerly awaited debut and it is nothing short of a revelation. The powerful voice of Dorian E. reminds of Wave-legends like Siouxsie Sioux and envelops the listener in a maelstrom of emotions, while sound wizard Romain Frequency re-invents the feeling of the dark side of the Eighties with Minimal-Electro- and club-sound-elements coming from an armada of synthesizers. Walking a tight line between catchiness and atmosphere, retro-feeling and modernity, vivid emotions and explicit coolness, Dear Strange create a postmodern-futuristic scheme for Pop music with substantial depth. From the mighty Dark-Wave-prowess of the previously mentioned “The Unicorn”, via the fusion of French-Pop, German New Wave and modern club sounds in the German-language tune “Licht” to the breezy dance sound of the title track – Dear Strange always manage to impress, overwhelm and captivate, yet always remain accessible and full of floor-filling spirit. “Lonely Heroes” is the New-Wave-sound of the future!
(VÖ: 28.08.2015)

  lord of the lost swan songs  

Sleepless In Pyongyang - Kronos
DIN (A) Tod-Mastermind und Sänger Sven Claussen meldet sich mit seinem neuen Projekt zurück. Die streng limitierte 7“-Single „Kronos“ bietet einen ersten Einblick in ein ganz besonderes Klanguniversum aus Cold Wave und Minimal-Electro. Ein Kult-Projekt verdient zum Einstand auch ein Ausnahme-Release mit einer gebührenden Dosis Exklusivität: daher erscheint das Debüt von Sleepless In Pyongyang als physikalisches Produkt nur in einer streng auf 99 Stück limitierten Auflage als edle 7“ Vinyl-Single, welche schon bald als extreme Rarität und Sammlerstück gehandelt werden dürfte. Musik für einen besonderen Geschmack wird hier mit einer exklusiven Kleinstauflage eines Kleinods zelebriert, dessen Besitzer sich fast schon wie die Mitglieder eines eingeschworenen Zirkels fühlen können. Schon der Name des neuen musikalischen Ziehkinds von Sven Claussens weckt ziemlich gegensätzliche Assoziationen: Einerseits lässt er an die karge Kälte und entmenschlichte Dominanz eines totalitären Regimes denken, andererseits bekommt er durch die (sicherlich bewusst gewählte) Nähe zum Titel einer sehr erfolgreichen romantischen Komödie noch eine ganz andere Dimension. Beide Pole könnten die Musik von Sven Claussens neuem Projekt kaum besser umschreiben. Der Titelsong der Debüt-Single „Kronos“ vermischt elektronische Kälte mit einer unheilsschwanger verfremdeten Stimme zu einer einschüchternden, musikalischen Vision in einem monolithischen Song, der von der durchdringenden Wucht elektronischer Maschinen geprägt ist. Die B-Seite „Starlight Desperation“ kommt dann deutlich luftiger daher. Getragen von Kult-Maschinen, wie Rolands TR-707 und dem Juno 60 Synthesizer weckt der Song Erinnerungen an die Blütezeit der Cold Wave, geprägt von Bands wie den frühen Trisomie 21 und zeigt, dass Sleepless In Pyongyang schwer in eine spezielle Schublade zu stecken sind. Produziert von Christiano Santini von der italienischen Industrialband Disciplinatha macht die Single Lust auf mehr. Retro-Charme trifft auf ungezügelte Experimentierfreude in Tracks, die gleichzeitig berühren, verstören und fesseln.

DIN (A) Tod mastermind Sven Claussen returns with his new project. The limited 7“ single “Kronos“ provides a fascinating first glimpse into a playful sonic universe comprised of Cold Wave and Minimal Electro. We believe that a cult-project should debut with a very special release that carries the air of absolute exclusivity: This is why the first single of Sleepless In Pyongyang will only receive a physical release as a 7” vinyl single that is strictly limited to 99 copies. This rare gem is destined to become an absolute collector's item for people with a distinct taste in music. The name Sleepless in Pyongyang conjures up quite contrasting associations: on the one hand, it reminds of the coldness and inhumanity of a totalitarian regime while also sporting a striking (and most probably deliberate) similarity to the title of a highly successful romantic comedy. The combination of both extremes is a kind of fitting description of the music of Sven Claussen's newest endeavor. The title track of the debut single “Kornis” mingles electronic coldness with a menacingly distorted voice to an intimidating musical vision in a monolithic behemoth of a song dominated by the mechanical prowess of electronic machines. On the other hand, the b-side “Starlight Desperation” is a more breezy affair. Powered by cult-machines like Roland's TR-707 and the Juno 60 synthesizer, the song reminds of the golden age of Cold Wave and of bands like early Trisomie 21. Produced by Christiano Santini (from the Italian Industrial-band Disciplinatha), the single effectively proves that Sleepless In Pyongyang are not easily pigeonholed. Retro-charms meet unbridled creativity in tracks that will touch, captivate and unsettle.
(VÖ: 18.09.2015)