Blutengel - Asche zu Asche
„Asche zu Asche, Staub zu Staub...“: mit ihrer neuen Ode an die Vergänglichkeit erforschen die Berliner Dark-Pop-Hit-Lieferanten Blutengel auf ihrer neuen, strikt limitierten Single, welche als CD im Digipak und als edles, handnummeriertes Picture-vinyl erscheint, explizit ihre dunkle Seite und machen ihren langjährigen Fans damit ein ganz besonderes Geschenk. Mit dominanten Electro-Beats, tiefem, verzerrten Gesang und einer exquisiten Verquickung von Club-Sounds, finster angehauchter Atmosphäre und einer hymnischen Ohrwurm-Melodie verneigt sich die Band um den charismatischen Sänger und Kopf Chris Pohl vor ihrer eigenen Vergangenheit und erschafft einen mitreißenden Floor-Filler, der das Lebensgefühl der frühen Tage aufgreift und dieses in einer modernisierten Variante neu erfindet. Der erste Vorbote des im Februar 2015 erscheinenden neuen Albums „Omen“ ist zu 100% ein klassischer Blutengel-Club-Hit, der allerdings im wuchtigen Sound von heute aus den Boxen drückt und mit seiner nahtlosen Fusion aus Vergangenheit und Gegenwart zum perfekten Auftaktgeber des 15-jährigen Jubiläums der Ausnahme-Gruppe wird. Mit der emotional-melodischen B-Seite „Insensitive World“ hat die Band der Single darüber hinaus noch einen echten Gänsehaut-Song als exklusives Bonus-Stück spendiert und das Titelstück glänzt, neben der Single-Version, noch in zwei, ebenfalls Single-exklusiven, Bass-gewaltigen Remixen. Das macht diese fulminante Hommage an die eigenen Wurzeln nicht nur für Hardcore-Fans von Blutengel interessant, sondern auch für alle Neulinge zu einer treibenden Reise auf die dunkle Seite der Club-Kultur. Dance with your darkness... mit Blutengel!

„Ashes to ashes and dust to dust...“: the new single „Asche zu Asche“ (strictly limited edtion on MCD in Digipak & on lavish hand-numbered picture vinyl) sees Berlin's Dark Pop hit-machine Blutengel delivering a gripping ode to transience that is explicitly hearkening back to the dark side of Electro that dominated their early releases, thus providing their long-time fans with an extra-special treat. Riding on a wave of powerful electronic beats, dark and slightly distorted vocals and the exquisite fusion of club sounds, a sinister atmosphere and an anthemic melody, the band of charismatic singer and musician Chris Pohl pays tribute to its own roots with a massive floor filler that reinvokes the feeling of the early days with a modernized reinvention. Serving as an appetizer for the upcoming new Blutengel-album “Omen” (scheduled for release in February 2015), the new single is 100% classic Blutengel-club-fare, but graced by the fine production standards that we have come to expect from the band in recent years. A seamless fusion of the past and the present, “Asche zu Asche” is the ideal release to kick off the celebrations for the seminal group's 15th anniversary. With the emotional and melodic “Insensitive World”, the group has provided a killer b-side exclusive to this release and the title track will be included in a single-edit plus 2 searing bass-heavy remixes. This spectacular homage to the group's early days will not only appeal to diehard Blutengel-fans but is also a perfect introduction to the dark side if club culture for the uninitiated. Dance with your darkness … with Blutengel!
RELEASE DATE: November 14th, 2014.

   

CHROM - Regret & Testify
Der wohl derzeit am hellsten strahlende Shooting Star am Melodic-Electro-Himmel meldet sich zurück. CHROMs neue Single „Regret & Testify“ ist ein treibender Tanzflächenfüller, der in einem gigantischen Ohrwurm-Refrain mündet. Es gibt wohl keine andere Band, welche sich in den letzten Jahren so schnell und so nachhaltig in das obere Segment der melodischen Electro-Szene spielen konnte, wie CHROM. Die neue Single „Regret & Testify“ verdeutlicht auf sehr anschauliche Weise, warum dies so ist. Gebaut auf einem soliden Club-Fundament aus mächtigen Beats und viel Tiefendruck macht der Titelsong ordentlich Dampf, während sich Sänger Christian Marquis mit seiner kraftvollen Stimme gekonnt von einer dunklen und leicht bedrohlichen Strophe in einen absoluten Power-Ohrwurm hineinsteigert. Als perfekte Fusion aus härterem Dark Electro, Future- und Synth Pop kann diese Club-Hymne mühelos Fans aller drei Lager für sich begeistern und Mitsing-Melodik und potente Dance-Floor-Wucht unter einen Hut bringen. Die auf 499 Stück im handnummerierten Digipak limitierte Single bringt den Titeltrack in einer regulären und einer Extended Version, sowie in drei Bass-starken Remixen von Too Dead To Die, Frozen Plasma und Rob Dust aufs Parkett und bietet zusätzlich noch die exklusive B-Seite „Rage Against The World“, die in Sachen Floor-Filler-Qualitäten in die gleiche Kerbe schlägt. „Regret & Testify“ ist ein eindrucksvoller Schlachtruf, der viel Appetit auf das kommende Album von CHROM macht.

The currently brightest new star in the Melodic-Electro-genre returns: CHROM's latest single “Regret & Testify” is an addictive floor filler that culminates in an ultra-catchy anthemic chorus. There are few bands that have managed to climb to the top segment of the Electro-scene as quickly and as enduringly as CHROM. The new single “Regret & Testify” is a picture-perfect example why. Built on a massive foundation of club-compatible beats and pounding low end, the title song builds up the pressure while singer Christian Marquis is working his magnificent voice up from a sinister and slightly dark verse with menacing undertones to a powerhouse of an anthem. As a perfect fusion of the harder Dark Electro variety with Future- and Synth-Pop, this club burner will effortlessly get fans of all three camps excited while bringing together sing-along-qualities and potent dance-floor-prowess. Limited to 499 copies in hand-numbered Digipaks, this single offers the title song in a regular- and a beefed-up extended version, as well as three exclusive and bass-laden remixes from Too Dead To Die, Frozen Plasma and Rob Dust. CHROM are also dishing up the exclusive b-side “Rage Against The World” that features the same sort of addictive floor-filling qualities. “Regret & Testify” is an impressive battle cry that will leave you yearning for more – the perfect teaser for the upcoming album!
RELEASE DATE: November 14th, 2014.

   

Rabia Sorda - Animales Salvajes
Rabia Sorda sind zurück... und der Name ihrer neuen EP, der sich auf deutsch relativ treffend mit „Wilde Bestien“ übersetzen lässt, ist definitiv Programm. „Animales Salvajes“ bietet vier neue, musikalische Sprengsätze plus drei Club-kompatible Remixe. Fast wirkt die neue Rabia-Sorda-Scheibe wie ein Exorzismus aus Musik: Hocico-Shouter Erk Aicrag lässt seinem inneren Tier diesmal komplett freien Lauf, sodass sein charakteristischer Hybrid aus Electro, Punk und New Wave mit noch mehr Aggression, als je zuvor, aus den Boxen schrammelt. Zahme Lämmer sind Rabia Sorda zwar mit Sicherheit noch nie gewesen, aber die vier neuen Stücke toppen in Sachen Wutventil alles, was man bis dato von dieser Band gehört hat. Das Schlagzeug drischt mit unnachgiebiger Härte zu den treibenden Electro-Bässen, während sich punkige Gitarrenwände wie eine Kreissäge durch diesen Tsunami aus Klang schneiden. Dazu berserkt Erk, als gelte es, sämtliche inneren Dämonen mit dem Belzebub auszutreiben. Sei es „Die In Berlin“, „I'm Tragedy“, „We're Here To Win“ oder der Aggro-Orkan „Obey Me!“, so wild habt ihr Rabia Sorda noch nicht erlebt... man kann förmlich spüren, wie Erk und seine Band mit den neuen Songs live in die Schlacht ziehen werden. Daher: auf in den Kampf, der Electro-Pogo ist eröffnet! Als Zuckerguss auf dieser Torte aus Stacheldraht gibt es noch drei Club-kompatible Remixe von befreundeten Bands. Nennt es Electroclash, Synth-Punk oder Electrocore... es drückt, es wütet, es knallt – und es ist, verdammt nochmal, unwiderstehlich! Lasst die Bestie raus!

Rabia Sorda are back … and the name of their new EP, which would translate into „wild beasts“ in English, is pretty much programmatic for all the infernal new songs. „Animales Salvajes“ offers up four new sonically explosive charges, as well as three club-compatible remixes. The new Rabia-Sorda-record almost feels like an exorcism conducted through music: Hocico-shouter Erk Aicrag completely unleashes his inner animal, thus charging up his bastard lovechild of Electro, Punk and New Wave with even more aggression than ever before. One would certainly not be accusing Rabia Sorda as ever being anything akin to a tame lamb, but the four new songs certainly surpass anything they ever did before in regard to pure, unfiltered anger. Drums are pounding away with unrelenting aggression to thundering electronic basses, while searing guitar riffs are cutting through this tsunami of sound like an out-of-control buzz-saw. Erk is beserking away like he is trying to purge all of his inner demons only to replace them with even mightier ones. Be it “Die In Berlin”, “I'm Tragedy”, “We're Here To Win” or the wrathful thunderstorm “Obey Me!” - Rabia Sorda are going wild like never before, one can almost feel the onslaught Erk and his band will unleash in a live show with these songs... so join the fight, the Electro-pogo is on! As a special icing on this cake made of barbed wire, the band is adding three club-compatible remixes made by friends to the package. Call it Electroclash, Synth-Punk or Electrocore … it presses, it rages, it obliterates anything that stands in its way – and it is darn addictive! Unleash your inner beastie!!
RELEASE DATE: November 28th, 2014.

 

OST+FRONT - Freundschaft
Rabenschwarzes Liedgut für die dunkle Jahreszeit... im Titelsong ihrer neuen EP „Freundschaft“ (bekannt vom Erfolgsalbum „Olympia“) zeigen sich OST+FRONT von ihrer bitterbösen Seite und drehen zu einer stampfenden, deutschen Metal-Walze genüsslich sozialistische Floskeln durch den Fleischwolf. Die krassesten Geschichten passieren nicht im Kopf von Thriller-Autoren, sondern einfach da draußen... in der wirklichen Welt. Vor nicht allzu langer Zeit geisterte eine groteske Affäre durch die Boulevardpresse, in der in angeblich in China abgetriebene Föten und Totgeburten zu Potenzpillen verarbeitet wurden, um sie dann für teures Geld nach an reiche Männer Südkorea zu verkaufen. Für den geborenen Zyniker und aufmerksamen Beobachter Hermann Ostfront war dies natürlich ein gefundenes Fressen und der perfekte Aufhänger, die sozialistische Prägung seiner Jugend, mit all ihren Dogmen und Floskeln, in eine ätzende Satire zu verwandeln: Eine tiefschwarze Hymne auf wummernder Elektronik, donnernden Drums und Metal-Gitarren-Stakkato, die den Begriff „Freundschaft“ mit einem ziemlich bitteren Nachgeschmack versieht. Neben dem Titelsong, einem der beliebtesten Stücke vom Charts-Erfolgsalbum „Olympia“, bietet die EP noch fünf kreative Neubearbeitungen von anderen Album-Hits durch Lord Of The Lost, Heimataerde, Forgotten Sunrise, Tanzwut und Heldmaschine. Und als echtes Zeichen der Freundschaft haben OST+FRONT selbst noch zwei exklusive Songs beigesteuert: „Wanderlust“ und das von den Fans frenetisch gefeierte und lange geforderte „Tschernobyl“, das die Band in ihrer Anfangszeit als Demo-Version auf Myspace hochgeladen hatte. Auferstanden aus Ruinen: OST+FRONT macht frei!

Pitch-black songs for the dark time of the year... on the title track of their new EP „Freundschaft“ (=friendship – from their hit-album “Olympia”), OST+FRONT really wallow in their most acidic brand of cynical satire, wryly unmasking socialist clichés and verbiages on a thudding backdrop of German Metal-mayhem. More often than not, the vilest stories are not conceived in the minds of pulp-writers, but are really happening out there, in the real world. It was not too long ago that a nasty story about potency pills derived from aborted fetuses or stillborn babies from China that were supposedly sold to the South Korean bourgeoisie for a lot of money dominated the tabloids. For the natural born cynic and keen observer Hermann Ostfront, this was the ideal peg to hang a satire about all the dogmas and verbiages that he experienced during his youth in socialist East Germany on. Thus, he created a gorgeously nasty anthem on a foundation of massive Electronica, thundering drums and a stakkato of Metal-guitar-riffs that gives an entirely new meaning to the easily dished-out phrase of "Freundschaft" (=friendship.) Next to the title track, one of the most popular songs off the charts-approved latest album "Olympia", the new EP contains five highly creative remixes/reinventions of other album-tracks by fellow bands Lord Of The Lost, Heimataerde, Forgotten Sunrise, Tanzwut and Heldmaschine. And as a real sign of friendship, OST+FRONT have also included two exclusive, previously unreleased songs: "Wanderlust" and the long-requested early song "Tschernobyl" that the band had uploaded to their Myspace account as a demo-version in their early days. Risen from ruins and facing the future – OST+FRONT macht frei!
RELEASE DATE: November 28th, 2014.